zur Startseite

Sanierungskonzept & Kosten

„So viel wie nötig, so wenig wie möglich“

Konkret heißt das: die Nutzung wird dem Gebäude angepasst, nicht umgekehrt.

  • Der Verbindungstrakt, der kaum ältere Substanz, dafür schwere Bauschäden aufweist, wird durch einen Neubau ersetzt. Darin finden zentral die Sanitäranlagen, ein feuersicheres Treppenhaus und ein Aufzug Platz, der die Geschossebenen beider Häuser anfährt. Dadurch können Eingriffe in die wertvolle historische Bausubstanz von Beginenhaus und Nonnenturm vermieden werden.
  • Reparatur, Sicherung und Instandsetzung des denkmalgeschützten Gebäudekomplexes Beginenhaus und Nonnenturm
  • Die Modernisierung beider Gebäude wird unter weitgehender Berücksichtigung zeitgemäßer Anforderungen und mit Respekt vor der kostbaren Ausstattung durchgeführt.
  • Historische Decken und Wandbekleidungen werden sichtbar, bauzeitliche Raumgrößen wieder erlebbar

Ziel der Sanierung ist, den einzigartigen Charakter und die reiche Geschichte der Gebäude deutlich zu machen – in fachlicher Zusammenarbeit mit den Denkmalbehörden.

Kostenschätzung der Sanierung

Die genauen Kosten für die Sanierung werden gerade berechnet.

Grundsätzlich gilt: Bereits in Aussicht gestellte Fördermittel und öffentliche Gelder können erst beantragt werden, wenn der Förderverein Beginenhaus e.V. das notwendige Eigenkapital durch Spenden u.ä. zusammengetragen hat. » Fördermöglichkeiten

Ein wesentlicher Teil der Finanzierung wird durch öffentliche Mittel abgedeckt werden, die mit bestimmten Förderrichtlinien verbunden sind. Diese Richtlinien gestatten den Beginn der Sanierungsmaßnahmen erst nach Bewilligung der Fördermittel für diese Sanierung.

Fördergelder werden nicht ausgezahlt bei einem vorzeitigen Baubeginn, unter den z.B. auch ein Streichen der Fassade des Beginenhauses an der Burgstraße fallen würde.

» mehr dazu und zu den aktuellen Maßnahmen im Haus

Februar 2011
Copyright Förderverein Beginenhaus Kempten e.V.